Hinweis

Sie benutzen Internet Explorer 6. Dieser Browser wird bald 10 Jahre alt und fällt deswegen durch Sicherheitslücken und Fehldarstellungen moderner Webseiten auf. Bitte aktualisieren Sie in Ihrem eigenen Interesse Ihren Browser.

Browserupdate herunterladen »

Druckversion

Elektronische Vorabanmeldung ICS

ICS = Import Control System

Sehr geehrter Kunde,

ab dem 1. Januar 2011 müssen alle Einfuhren aus Drittländern in die EU vor Ankunft der Waren elektronische Voranmeldungen abgegeben werden. Eine erneute Änderung des Einführungstermins könnte möglich werden.

Mit den Daten soll eine Risikoanalyse der Warenlieferung noch vor dem Grenzübertritt erreicht werden, um die Sicherheit der durchgängigen, internationalen Lieferkette zu erhöhen.

Wer muss die ICS-Meldung abgeben?

Die Eingangsmeldung ist vom Beförderer abzugeben. Je nach Beförderungsmittel also von der Fluggesellschaft, der Reederei oder dem LKW-Unternehmer. Der Beförderer kann sich durchs einen Dritten vertreten lassen.

Welche Daten müssen angegeben werden?

• Anzahl der Positionen                          
• Sender und Empfänger der Waren      
• Anmelder und Meldeanschrift             
• Warenbezeichnung und Warennummer
• Kennung der Sendung UCR Nr. (Unique Consigment Reference Nummer), Nummer des Frachtpapiers, Art und Anzahl der Packstücke, Rohmasse, UN-Gefahrgutnummer, Codes der durchfahrenen Länder, Beförderungskosten, Code für Zahlungsweise, Versandzeichen
• Beförderer und Kennzeichnung des aktiven Beförderungsmittels (Imp.)
• Code des ersten Ankunftsorts, Datum und Uhrzeit der Ankunft an diesem Ort (Imp.)
• Kennnummer des Beförderungsmittels bei Containerfracht
• Nummer des Zollverschlusses
• Datum der Anmeldung   
• Unterschrift / Authentifizierung      
• Kennnummer für besondere Umstände   

Wo ist die ICS-Meldung abzugeben?

Die ICS-Meldung muss an der Zolldienststelle abgegeben werden, an der die Ware erstmalig die europäische Union erreicht.

Gibt es Risikocodes?

Ja, es gibt Risikocodes. Anhand der übermittelten Daten führt der europäische Zoll einen Risikoprüfung durch und nimmt nachstehende Einstufungen vor:

• 0 - no risk
• A - do not load
• B - Entladung zur Überprüfung / Zollbeschau im ersten EU Hafen (Flug- oder Seehafen)
• C - Überprüfung / Zollbeschau im tatsächlichen Löschhafen (Flug- oder Seehafen)

Welche Fristen müssen eingehalten werden?

Beförderungsart: Abgabefrist (Minimum)

Straßentransport: 1 Stunde vor Ankunft bei der Eingangszollstelle

Schienenverkehr / Binnenschiff: 2 Stunden vor Ankunft bei der Eingangszollstelle

Langstreckenflüge (mehr als 4 Stunden Flugzeit): 4 Stunden vor Ankunft auf dem 1. EU Flughafen
 
Seefracht Massengüter: 2 Stunden vor Einlaufen  in den 1. EU Hafen

Seefracht LCL: 4 Stunden vor Einlaufen in den 1. EU Hafen

Seefracht FCL: 24 Stunden vor Verladen im Abgangshafen


Welche Folgen hat es, wenn die ICS nicht oder nicht korrekt abgegeben wurde?

Die Sendung wird beim Eintritt in die EU blockiert und darf nicht weiter transportiert werden. Es handelt sich um einen Bußgeld Tatbestand.


Was ist zu tun?

Einführer müssen ihre Lieferanten auf die neuen Regelungen hinweisen, damit die Lieferanten den Abgangsspediteuren und den Frachtführern (Airlines, Reederein, Truckern) die notwendigen Daten zur Verfügung stellen können.

Es dürfen keine Sammelbegriffe wie: "Consol", "Textilien", "Maschinenteile" etc. verwandt werden, sondern z.B. "Herrenhemden", "Pumpen", "Bremsen für KFZ". Eine Liste der nicht erlaubten Bezeichnungen und Beispiele von akzeptierten Begriffen ist hier beigefügt.

Gerne können Sie sich auch auf der Website des Zolls (www.zoll.de) zusätzlich informieren oder Ihre Kontaktperson bei MARDIN ansprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr mardin Team